Mixed Tape #59

mixedtape59Wieder gibt es zehn durchaus hörenswerte Stücke von nicht so bekannten Künstlern. Damit wächst meine Sammlung weiter. Während der Arbeit höre ich beinahe ausschließlich Mixed Tapes und stoße überrascht und erfreut auf positive Resonanz bei meinen Gästen. Als wohltuend wird empfunden, dass es nicht der ewig wiederholte, eintönig und totgedudelte kommerzielle Pop-Schmus ist.

(Bildquelle: Screenshot aus dem beim Download mitgelieferten Cover)

Werbeanzeigen

Mixed Tape #58

mixed_tape_58Der Mailservice hat einwandfrei funktioniert, und so bin ich jetzt im Besitz des Mixed Tape #58. Zehn mir völlig unbekannte Stücke von mir unbekannten Künstlern – ich finde sowas ja echt spannend.

(Bildquelle: Bildschirmfoto vom beiliegenden CD-Cover)

Beinahe verpasst: Mixed Tape #57

mixedtape_57Irgendwie muss ich wohl die Mail übersehen haben: Das Mixed Tape #57 ist da. Wieder einmal gibt es zehn wohl unbekannte, aber undbedingt hörenswerte Stück von zumeist unbekannten Künstlern auf die Ohren. Ich mag sowas, weil sich die Songs wohltuend vom poppigen Einheizbrei abheben.
Nebenbei schreibt das Projekt, dass es seit nunmehr zehn Jahren existiert und in dieser Zeit sechshundert Songs veröffentlicht hat.
Meine Sammlung ist aktuell, und Clementine meldet sechshundertzweiundsiebzig Songs mit einer Gesamtspielzeit von einem Tag, zweiundzwanzig Stunden, fünfundzwanzig Minuten und ein paar Sekunden.

(Bildquelle: Bildschirmfoto vom beiliegenden CD-Cover)

Mixed Tape #56

mixed_tape_56Das Mercedes Benz Mixed Tape #56 ist da. Unter dem Motto „Edgy, Energising, Emotional, Exclusive“ sind zehn Stücke von mehr oder weniger unbekannten Talenten versammelt.
Wer möchte, kann erst einmal in die einzelnen Tracks reinhören, oder gleich das gesamte Album inclusive CD-Cover herunterladen.

Für meinen Geschmack ist es wieder eine interessante Mischung, die sich wohltuend vom sich ständig wiederholenden Einheitsbrei im Radio abhebt. Ist ja auch keine Kunst, bei relativ unbekannten Künstlern, die von diesem Projekt entdeckt werden. Mir gefällt’s!


(Bildquelle: Bildschirmfoto vom beiliegenden CD-Cover)

P.S.: Damit beträgt die Abspieldauer meiner Mixed-Tape-Sammlung nunmehr 45 Stunden 46 Minuten 40 Sekunden.

Copyright bei den Mixed Tapes

mixedtape_32-orange_distortion-coverHeute erreichte mich über andere Kanäle eine absurde Drohung. Man wolle mich „bei der Gema melden“, da angeblich der kostenlose Download kostenloser Musik illegal sei…
Nachdem ich mich wieder beruhigt, die tränenfeuchten Augen getrocknet und den Bildschirm vom versprühten Kaffee gereinigt habe, nehme ich diese erheiternde Begebenheit zum Anlass, einmal aus einem CD-Cover der Mixed Tapes zu zitieren:

Mixed Tape from Daimler AG, pieces of music protected by copyright, free for private use and dissemination.
The new Mixed Tape will be available from 10.04.14 free of charge at http://www.mercedes-benz.com/mixedtape.

Das heißt also, dass diese Musikstücke nicht wirklich frei sind, weil durch ein Copyright geschützt. Für den privaten Gebrauch und die private Weitergabe sind sie jedoch frei. Und das zählt.

(Bildquelle: Mixed Tape #32 “orange distortion”, Screenshot aus dem mitgelieferten CD-Cover)

Noch mehr freie Musik [Update]

mixedtape_34-red_rhythm-coverMittlerweile ist mein Sammlung Mixed Tapes auf reichlich fünfundzwanzig Stunden Musik angewachsen, die durchweg meinen Geschmack trifft.

Nachschub hole ich hier. Die Methode ist zwar zeitaufwändig, dafür kann ich so nach und nach diese Sammlung komplettieren.

(Bildquelle: Mixed Tape #34 „Red Rhythm“, Screenshot aus dem mitgelieferten CD-Cover)

Noch mehr freie Musik

mixed_tape-55-coverSeit einigen Jahren verfolge ich mehr oder weniger regelmäßig das Projekt eines großen Automobilherstellers zur Unterstützung meist junger, meist unbekannter und meist unabhängiger Musiker aus aller Welt.
In regelmäßigen Abständen werden unter dem Titel „Mixed Tape“ interessante Compilations vorgestellt und zum freien Download angeboten. Zwar liegen die Stücke leider nur im mp3-Format vor, aber das in einer dafür recht guten Qualität.

So ist über die Jahre eine kleine feine Sammlung von Stücken entstanden, die man eben nicht im Radio hören kann. Und die leider nicht vollständig ist, weil ich zwischendurch mal den Fokus und damit den Anschluss verloren hatte. Um künftig nichts mehr zu verpassen, habe ich den Newsletter abonniert.

(Bildquelle: Screenshot aus dem beim Download mitgelieferten CD-Cover)