Einmal mit Profis arbeiten (I)

Heute schreibt die junge Welt, dass die zur Gewährleistung der Sicherheit der „Putin-Spiele“ abkommandierte und bis an die Zähne bewaffnete Fregatte „USS Taylor“ von den kaugummikauenden Kau-Boys mit ihren schicken Marine-Basecaps auf Grund gesetzt wurde.

Weiter schreibt die Zeitung davon, dass es einer Rentnercombo im Land der beschränkten Unmöglichkeiten gelungen sein soll, einfach so in eine „Atomanlage“ einzudringen.

Senioren.

In eine Atomanlage.

Die wegen der speziellen US-amerikanischen Terrorparanoia eigentlich gesichert sein sollte. Davon kann man zumindest ausgehen.

Wofür geben die eigentlich diese aberwitzigen Milliarden aus? Offenbar für unfähige Pfeifen…

* * *

P.S.: Sorry, den kann ich mir an der Stelle nicht verkneifen:

Werbeanzeigen

2 Gedanken zu „Einmal mit Profis arbeiten (I)

  1. Dess verlinkte Teilsche, dess kannt‘ isch noch gar nedd: *lol* „Den Besten der Besten der Besten Besten …SIR“ (isch hab‘ da vorsischtisch noch ’n Besten dabeigetan – damit da aach keiner fehlt, gell)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.