Einkaufsliste

Man sagt mir nach, dass ich viel, gern und oft rede. Vielleicht habe ich auch deshalb dieses Blog, um mein Mitteilungsbedürfnis zu kanalisieren.
Manchmal kommt es sogar vor, dass ich den Worten auch Taten folgen lasse, und so ergab es sich, dass ich mir anlässlich der …zigsten Wiederkehr meines Geburtstages von meiner Familie einen Gutschein der örtlichen Buchhandlung wünschte und diesen auch bekam. In einer Phase der Ruhe und Muße stöberte ich ein wenig und setzte das Geschenk um.

Gestern waren alle bestellten Bücher abholbereit.

Heidrun Jänchen „Simon Goldsteins Geburtstagsparty“
Heidrun Jänchen „Willkommen auf Aurora“
Wladimir Kaminer „Onkel Wanja kommt“
Johann Wolfgang von Goethe – Werke in 6 Bänden

Da habe ich mir was vorgenommen…

Zur Auswahl ist nur soviel zu sagen, dass ich schon immer gern fantastische, utopische und Sci-Fi-Literatur gelesen, eigentlich regelrecht verschlungen habe. Klaus Frühauf, Karl-Heinz Tuschel, Reinhard Kriese, Horst Ansorge, Michael Szameit, Rainer Fuhrmann – nur um mal einige von mir geschätzte Autoren aus DDR-Tagen zu nennen.
Natürlich gehört unbedingt auch Lem dazu. Und nun war ich eben neugierig auf Heidrun Jänchen.
Kaminer hat bei mir sowieso einen Stein im Brett. „Onkel Wanja kommt“ ist der zehnte Band von ihm in meinem Regal. Ich mag seinen Stil und den Humor, mit dem er uns den Spiegel vorhält, ohne zu belehren.
Tja, der Herr Geheimrat… Ich stellte mit Erschrecken fest, dass durch die Irrungen und Wirrungen der Vergangenheit eine ganze Reihe meiner Bücher – es trifft vor allem alle Reclam-Bände aus meiner Schulzeit – nicht mehr in meinem Besitz sind. Keinen Klassiker im Haus zu haben ist schrecklich.

Advertisements

12 Gedanken zu „Einkaufsliste

  1. Ja, die Kaminer-Geschichten kann ich auch sehr gut leiden!! In persönlichem Besitz hab ich
    >Meine kaukasische Schwiegermutter<. Der Klassiker im Haus erspart den Zimmermann< oder so ähnlich? Ha! Bei mir sinds ein GoetheGedichtBand, Deutsche Gedichte, Märchen, Fabeln, Sagen, Gilgamesch-Epos, etwas von Tschuang-Tse und Lao-Tse. Gern vertiefe ich mich immer wieder bei Isaak B. Singer, bei Joseph Roth, und von den DDR-Autoren schätze ich Hanns Cibulka…

    • Ausgerechnet diesen Kaminer habe ich nicht. Ich hatte aus stressbedingten Gründen zwischendrin mal den Anschluss verloren.
      Im Übrigen finde ich die Verfilmung „Russendisko“ schrecklich. Der Film ist nicht annähernd so witzig und humorvoll wie das Buch, die be- und gerühmte russische Seele schimmert allenfalls beim Soundtrack durch. Zum Glück war ich dafür nicht extra im Kino, sondern bekam ihn auf dem Heimflug von einer Dienstreise quasi serviert.

    • Hab gerade nochmal reingeguckt. Wie ich sehe, fehlt ein < und ein .
      und zwar hinter Schwiegermutter. Also, nee. 🙂

  2. Top, drei Klappen mit einer Fliege: Der Buchhändler freut sich, Du freust Dich, wir freuen uns, dass Du Dich freust … 😀

    Btw. posthum noch herzlichen Glückwunsch zum Börsdeji (posthum … sagt man das so?).

    • Danke für’s Link, natürlich sofort gezeichnet.

      BTW.: Der Grube hat ja aus der selbigen rausgegeifert: „Klagen!“ wird er, wenn sich Stadt und Land nich ordentlich an den Mehrkosten beteiligen. Was meinste: Ob die bei 8 Mrd € auch noch bauen? Die Elbphilharmonie hat’s ja von 77 Mrd auf 575 Mrd geschafft … und sticht voraussichtlich mit 7 Jahren Verspätung in See – da iss ja für S21 noch reichlich Luft nach oben!

  3. Hallo lieber Vogel,

    Du meinst bei der Philharmonie sicher Millionen, oder?

    Vergleichsweise zu S21 richtig preiswert! Vor Wochen kursierten Zahlen bis zu 11 Miiliarden, wird nur nicht so im Moment thematisiert.
    http://nachrichten.rp-online.de/titelseite/stuttgart-21-kostet-bis-zu-elf-milliarden-1.3225444
    (28.02.2013)

    http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.stuttgart-21-gruene-bahn-rechnet-mit-elf-milliarden.a745ded5-70f0-4550-80e3-63a695c91fbd.html
    (19.01.2013)

    Dafür, dass es ein Rückbau ist, nicht dem Bahnkunden dient, technisch rückwärtsgewandt ist – ganz schön happig.
    Nun heißts, es soll gebaut werden. Wirklich gebaut wurde noch nichts, nur abgerissen. Die kleine Grube am Nordausgang, die immer mal wieder gezeigt wird, soll das Gebäude der Wasseraufbereitungsanlage beherbergen. Allerdings hat die Bahn immer noch keine Genehmigung, das Wasser abzupumpen. Es stehen überhaupt Abschnitte aus, die vom Eisenbahnbundesamt nicht genehmigt sind, das heißt, die Pläne sind noch nicht mal angenommen, weil unvollständig… Wie soll das Teil fertig werden?
    Brandschutzkonzept, schwieriger geologischer Untergrund…
    http://www.geologie21.de/
    Laut „Stiftung Warentest“ vom Februar 2011 war der Stgt. Bahnh. der pünktlichste Großbahnhof Deutschlands, heißts.
    Dass es sich um ein Immobilienprojekt und nicht um ein Infrastrukturprojekt handelt, hat sich schon herumgesprochen?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.