Aktuelle Wasserstände und Tauchtiefen

So, ein Viertel auf dem Weg in Hartz IV ist geschafft! Zeit, einmal auf den aktuellen Stand zu schauen. Leider stehen nicht so viele Stellen zur Verfügung, wie man angesichts der Propaganda zum Jobwunder und Fachkräftemangel vermuten könnte. Ich habe in der von mir gewünschten Tätigkeitsbeschreibung knapp vierzig Bewerbungen verfasst und eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch erhalten. Etwa ein Drittel der Bewerbungen wird überwiegend mit Absagen beantwortet, die übrigen Angeschriebenen reagieren gar nicht.

Von der Bundesagentur habe ich drei (in Worten: drei) Vermittlungsvorschläge erhalten, von denen sich zwei auf ein und dieselbe Stelle bezogen. Allerdings habe ich von diesem Laden auch nichts erwartet. Die schaffen es ja nicht einmal, innerhalb von drei Wochen die Bankverbindung zu ändern. So hindert mich diese Behörde an der Vollendung meiner Aktion „Krötenwanderung“.

Auch nach drei Monaten habe ich immer noch kein Arbeitszeugnis, welches meinen Vorstellungen und den getroffenen Vereinbarungen entspricht. Unter dem Damoklesschwert der Geldstrafe ersatzweise Haft hat ER ein Zeugnis verfasst oder verfassen lassen, mit dem es unmöglich wird, mich zu bewerben. Vereinbart war ein Zeugnis mit einer guten Beurteilung meiner Arbeitsleistung. Das aktuelle Zeugnis ist nicht gut, es ist auch nicht sehr gut. Es ist absolut hervorragend!

Damit würden bei einer eventuellen Einstellung die Erwartungen des neuen Arbeitgebers in astronomische Höhen katapultiert, was zwangsläufig zu dessen Ernüchterung noch während der Probezeit und meinem vorzeitigen Ende führte.
Nach allen Erfahrungen unterstelle ich IHM Absicht. ER will mir bis zuletzt zeigen, wer den Längeren hat…
Natürlich lasse ich mir das nicht gefallen. Mein Anwalt hat in diesem Fall wieder die Vertretung übernommen und IHM die außergerichtliche Aufforderung zur Zeugnisberichtigung zugestellt.

Ich ziehe das durch.

Advertisements