Neue Wasserstandsmeldung

Heute hatte ich meinen geplanten Termin bei der Bundesagentur für Arbeit. Ich konnte einige Eigenbemühungen vorlegen, die Arbeitsvermittlerin vermittelte mir zwar keine Arbeit, zeigte sich aber erfreut ob meiner Aktivitäten. Nach einer gemeinsamen Begutachtung der wenigen vorliegenden Stellenangebote kamen wir zu dem tragfähigen Konsens, dass da wohl nichts Neues für mich zu finden sei. So erkundigte sich die nette Mitarbeiterin (ja, sie war wirklich nett!), ob ich denn noch Fragen hätte.

Von früheren Karrieren bei den Bundesagenten geisterten noch bruchstückhafte Kenntnisse über damals mögliche Anträge für Kostenübernahmen für Bewerbungen und Fahrtkosten bei Vorstellungsgesprächen in meinem Kopf herum, also stellte ich die Frage danach.

Mein Optimismus bekam einen kleinen Dämpfer: solche Anträge gibt es in der Form nicht mehr. Die Kosten würden nur noch übernommen, wenn es mir gelänge, den absoluten Härtefall nachzuweisen, was jedoch angesichts des mir zur Verfügung stehenden Arbeitslosengeldes schlicht unmöglich erscheint. So fiel auch diese Möglichkeit der Umverteilung der Moneten von unten nach oben zum Opfer. Ich wollte eigentlich noch nach Weiterbildungsmöglichkeiten fragen, erinnerte mich aber noch rechtzeitig an meine Erlebnisse vor zwei Jahren und biss mir auf die Zunge.

Solche Weiterbildungen werden nur noch von der Agentur übernommen, wenn eine Einstellungszusage eines Arbeitgebers vorliegt, der auf eine derartige Qualifizierung Wert legt. Bisher ist es mir nicht gelungen, so einen Arbeitgeber zu finden…

Advertisements

2 Gedanken zu „Neue Wasserstandsmeldung

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.