KANOTIX Dragonfire Preview im Alltag

Pfingsten 2012 ist nun auch Geschichte, und ich habe die Tage genutzt, mich zu erholen. Leider hat mich eine gesundheitliche Unpässlichkeit ereilt und mir meine Planung komplett über den Haufen geworfen. So wurde leider nichts aus einem Besuch des Linux-Tages in Berlin.

Trotz allen Ungemachs besserte sich meine Stimmung tagtäglich, was nicht nur an dem schönen Wetter lag. Ich hatte ja mein Netbook im Einsatz.
Zuallererst sei hier angemerkt, dass sich in den zweieinhalb Tagen nicht ein einziges Problem auftat oder gar ein Absturz irgendeiner Anwendung passierte. Nichts, absolut nichts.

Einen Großteil der Zeit lief das Netbook als Teil der Beschallungsanlage. Amarok offenbarte mir hier, dass es nicht damit getan ist, ein paar Alben in die Wiedergabeliste zu laden und die Zufallswiedergabe einzuschalten. Zufällig wiederholten sich ein paar wenige Stücke nach rund einer Stunde, und überdurchschnittlich häufig wurden bestimmte Alben frequentiert. Da muss ich mich noch einmal mit Amarok befassen, um hinter das Geheimnis der intelligenten Wiedergabeliste zu kommen.

Gern schaue ich mir die Formel 1 an, und da ist in diesem Jahr ja eine besondere Spannung eingebaut. Da ich hinsichtlich der Versorgung mit digitalem Fernsehen in einem ziemlich weißen Fleck auf der DVB-T-Landkarte wohne und in meinem Garten außer Bayerischem Rundfunk nichts zu empfangen ist, nutze ich den Livestream von RTL. Bisher gab es ja immer das Problem, dass es ohne Bastelei nicht möglich war, mit meinem UMTS-Stick und KDE eine stabile Verbindung aufzubauen. Mit KDE 4.8.3 gehört das der Geschichte an. Ich stecke den Stick an, gebe die PIN ein und aktiviere im Netzwerkmanager die Mobile Breitbandverbindung.

kanotix_plasma_netbook

Da es sich um den Bildmobil-Prepaid-Stick handelt, musste ich dann nur das jeweilige Paket buchen und konnte lossurfen. Während der gesamten Nutzung des Sticks hatte ich eine absolut stabile und schnelle Internetverbindung. Es gab keine Verbindungsunterbrechungen. Die Übertragung des Livestreams lief absolut ruckelfrei. Dank des matten Displays des Samsung N130 konnte ich auch zur besten Sonnenscheinzeit das Rennen in ausreichender Helligkeit verfolgen.

Ein besonderes Highlight ergab sich dann in der Nacht von Sonntag zu Montag. Ich hatte stellarium installiert und konnte es benutzen, da just in dieser Nacht die sonst immer wieder aufziehenden Wolken nicht da waren. Die Bedienung mit dem Touchpad war zwar gewöhnungsbedürftig, aber ich hatte bald den Bogen raus und konnte meinen Beobachtungen Substanz in Form von Sternen- und Planetennamen geben, nicht zuletzt auch, weil die Voreinstellungen des Systems absolut passend waren und auch der Zoom der Ansicht mit zwei Fingern auf Anhieb klappte.

Mails checken und beantworten, Skype, surfen und etwas chatten im IRC rundeten das Einsatzspektrum ab. Genau für solche Zwecke habe ich das Teil angeschafft, und es funktioniert ohne großartige Fummelei – natürlich muss ich für Skype das Mikro auf Aufnahme stellen – mit Dragonfire.

* * *

Etwas Wasser war im Wein: die Fn-Tasten! Es sind standardmäßig (der Fachmann sagt out-of-the-box dazu) leider nicht alle verfügbar. Es ist zwar kein Beinbruch, da sich die wichtigen Funktionen auch softwaremäßig an- und abstellen lassen, aber bequemer ist es mit den Fn-Tasten.

Mittlerweile wieder zu Hause angekommen, nahm ich mich des Problems an. Ich installierte die Samsung-Tools des voria-PPA.

su
printf 'deb http://ppa.launchpad.net/voria/ppa/ubuntu oneiric main\deb-src http://ppa.launchpad.net/voria/ppa/ubuntu oneiric main\n' > /etc/apt/sources.list.d/voria.list
apt-key adv --keyserver keyserver.ubuntu.com --recv-keys 1E5F36F0
apt-get update
apt-get install easy-slow-down-manager samsung-backlight samsung-tools

Da ich bei der Installation unter 12.04 Precise Pangolin Hinweise zu möglichen Problemen und Fehlern las, entschied ich mich, die Samsung-Tools für die Version oneiric zu installieren. Der Test verlief positiv, bei Fn+F7 und Fn+F2 passiert nichts, alle anderen tun, was man ihnen aufgetragen…

Zusammenfassend kann ich sagen, dass das Dragonfire Preview 2012-05 das beste KANOTIX ist, das ich je auf meinem Netbook betrieben habe. Als Vorschau auf das kommende stabile KANOTIX ist es jetzt schon kein Vergleich mehr mit dem zuletzt von mir genutzten Ubuntu 12.04.
Die Oberfläche plasma-netbook ist bedienungstechnisch optimal an den kleinen 10,1″ – Monitor bei einer Auflösung von 1024×600 angepasst und steht Ubuntus Unity in nichts nach.

Advertisements

14 Gedanken zu „KANOTIX Dragonfire Preview im Alltag

  1. Hallo, ich weiß nicht genau, ob ich mit dem Preview von Dragonfire arbeite; ich habe den 3.x-Kernel von Kanotix zusätzlich zu dem alten 2.6.x-Kernel installiert. Ansonsten blieb alles wie es war. Ich entschied mich für Kanotix aus zwei Gründen: Alle aktuellen 12.04er Ubuntu-Variationen haben große Schwierigkeiten, meinen Vodafone UMTS-Stick ZTE K3565-Z HSDPA zu erkennen, zu starten und nach dem Ruhezustand wieder zum Leben zu erwecken. Das war bei den 2.6-kerneln nicht der Fall. Auch Kanotix verlangt nach dem Erwachen aus dem Ruhezustand ein „service network-manager restart“ als Root, was zuverlässig klappt. An einem zweiten Problem leidet Kanotix sehr selten und alle anderen einschließlich sämtlicher Mint-Versionen immer: Nach dem Ruhezustand ist es erweckbar. Alle anderen scheitern daran spätestens beim zweiten Aufwachvorgang und ich erhalten als kostenlose Präsentation endlose Zahlenkolonnen. Mein Rechner (Laptop): Fujitsu Lifebook A-Series mit Intel i3 und Intelgraphik an Bord. Glückwunsch also an Kanotix.

    • Hallo bostaurus,
      dem kann ich mich nur anschließen. Während meiner Asien-Zeit hatte ich für die private Anwendung KANOTIX und sidux auf einer externen Festplatte installiert. Der Läppi war ebenfalls ein Lifebook (ich glaube E-Series), das Teil lief tadellos.

      Ich kann nur empfehlen, die Dragonfire Preview mal live zu testen.

      • Das werde ich auf jeden Fall machen, lade es schon herunter … Habe zwischendurch versucht, meinen Stick unter dem gerade erschienen Fedora 17 KDE „läufig“ zu machen; keine Chance. Jetzt hoffe ich auf Kanotix — Morgen ist auch noch ein Tag.

      • Jetzt habe ich es in der Live-Version versucht – der UMTS-Stick ist nur mit Sakis3g zum Leben zu erwecken. Da halfen auch die Hinweise von Kano im irc-chat (bei dem ich mich selten dämlich angestellt habe; es war das erste Mal überhaupt in einem Chat) nichts. Das Aufwachen ging schnell und zuverlässig; also werde ich demnächst eine Versuchsversion installieren.

  2. Hallo Totschka,
    vielen Dank für diesen Beitrag, hast du doch einige meiner Fragen betreffs Kanotix beantwortet die ich dir sonst noch gestellt hätte. Dein Bericht hat nun meine letzten Zweifel ausgeräumt – demnächst wird mein Notebook mit Kanotix bestückt. Abhängig von den Tests wird dann über Netbook und PC entschieden.

    Gruß
    Karsten

    • Hallo Karsten,
      Versuch mach kluch, wie der Volksmund sagt 😉 Schön, dass mein Artikelchen solche Folgen hat. Ganz wichtig bei der ganzen Sache ist der meiner Meinung nach vorzügliche Service im IRC, wenn es doch mal ein Problem gibt. Ich glaube manchmal, der Meister übernachtet dort…

      Gruß
      Totschka

  3. Leider hat mich eine gesundheitliche Unpässlichkeit ereilt und mir meine Planung komplett über den Haufen geworfen.

    Fang‘ nich mit sowas an, mein Lieber. Du weißt doch: Auch die beste Krankheit taucht nix!

    Gute Besserung, Totschka

    • Meine Ärztin meinte, es sei durchaus denkbar, dass es sowas psychosomatisches sein könnte, mir also auf der Arbeit sprichwörtlich die Galle übergelaufen sei.
      Der Befund der Ultraschalluntersuchung: es wird ein Junge! 🙂

      Ich bin wieder fit, habe meinen Humor nicht verloren und es gibt keine Beschwerden mehr. Die unangenehmen Bedingungen im Arbeitsumfeld nehme ich gelassener, seit ich eine Entscheidung getroffen habe…

      Danke für die Wünsche!

  4. Hallo Totschka!
    Vielleicht weisst Du mir einen Rat!? Ich habe auf meinem Samsung nc210 Kanotix Dragonfire installiert, alles scheint soweit zu funktionieren, nur leider nicht das interne Mikrofon!? Muss ich da vielleicht noch einen fehlendenTreiber installieren? Mikrofon: HDA Intel ALC269VB Analog. Wäre echt cool, wenn Du mir weiterhelfen könntest. LG Felix

    • Hallo Felix,

      es könnte sein, dass die Einstellungen im Mixer noch nicht passen.
      Zum Mixer kommst Du, wenn Du das Lautsprechersymbol im Panel anklickst. Im Menü dann „Einstellungen“ und „Kanäle einrichten“ auswählen. Im rechten Fensterchen sollte sich für das Mikrofon der Kanal „Internal Mic“ als auch „Capture“ befinden. Falls nicht, kannst Du die beiden Kanäle einfach vom linken Fenster ins rechte rüber ziehen.
      In der Übersicht sind die Reglereinstellungen der Kanäle dann zu sehen. Ziehe ruhig mal die Regler für Internal Mic und Capture richtig auf. Unter Capture ist eine Checkbox „Aufnehmen“, dort sollte das Häkchen gesetzt sein.
      Dann einfach mal testen, mit Skype zum Beispiel.

      Bei mir lag es an dieser Einstellung.

      Gruß,
      Totschka

  5. hallo Totschka,
    vielen Dank für die schnelle Antwort! Ich werds gleich mal testen.
    LG
    Felix

  6. Juhu, super. Es war genau wie Du beschrieben hast. Vieeeelen Dank Totschka!!!
    Dir all das Beste, bis die Tage 😉
    Grüße
    Felix

  7. Pingback: Update: KANOTIX Dragonfire Preview auf dem Desktop | Totschka – Auf den Punkt

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.