Anpassungen für Grub

Angeregt durch einen vieldiskutierten Artikel bei PRO-LINUX, in dem das angeblich zu erwartende Ende von Ubuntu und die faktische Nichtexistenz von Linux auf Netbooks beschworen wird, habe ich mir überlegt, den Bootmanager GRUB ein wenig aufzuhübschen, nicht zuletzt auch, weil das letzte dist-upgrade dafür sorgte, den GRUB-Bildschirm in schnödem Schwarz-Weiß-Design zu präsentieren. Backgr1 GRUB 2 ist für eine solche Aufgabe recht einfach zu handhaben. Alle hier genannten Dateien müssen mit root-Rechten bearbeitet werden, ausgenommen die Bildbearbeitung selbst. 1. Datei /etc/default/grub Hier suchen wir die Zeile #GRUB_GFXMODE=640x480 und entfernen das Kommentarzeichen #. Wollen wir nicht die vorgegebene Auflösung von 640×480 sehen, sondern die direkt zum Display passende, dann können wir diese Auflösung hier ändern. Für mein Netbook lautet diese Zeile nun GRUB_GFXMODE=800x600x24. Die passende Auflösung bekommen wir heraus, wenn wir folgenden Befehl in die Kommandozeile tippen: sudo hwinfo --framebuffer Wenn das paket hwinfo nicht installiert ist, können wir das mit sudo apt-get install hwinfo nachholen 2. Bilddatei auswählen. Das gewünschte Hintergrundbild im Format *.jpg, *.jpeg, *.png oder *.tga (Großbuchstaben für die Dateiendungen sind ebenso möglich) sollte die gleiche Abmessung haben, wie wir sie in Schritt 1 eingestellt haben. Mit dem Bildbearbeitungsprogramm unserer Wahl ist das leicht zu machen. Anschließend kopieren wir das Bild in den Ordner /boot/grub. Mein Hintergrundbild für GRUB nenne ich meingrubbild.jpg, es befindet sich in meinem persönlichen Ordner Bilder. sudo cp Bilder/meingrubbild.jpg /boot/grub 3. GRUB aktualisieren Nachdem wir die Änderungen durchgeführt haben, müssen wir nun eine neue Konfigurationsdatei für GRUB erzeugen. Das passiert mit sudo update-grub. Die Ausgabe sieht in meinem Fall so aus: Generating grub.cfg ... Found background image: meingrubbild.jpg Found linux image: /boot/vmlinuz-2.6.38-8-generic Found initrd image: /boot/initrd.img-2.6.38-8-generic Found linux image: /boot/vmlinuz-2.6.38-7-generic Found initrd image: /boot/initrd.img-2.6.38-7-generic Found memtest86+ image: /boot/memtest86+.bin Found Ubuntu 10.04.2 LTS (10.04) on /dev/sda3 done Eine Sammlung von Skripten im Ordner /etc/grub.d sorgt dafür, dass grub.cfg automatisch erzeugt wird. 4. Neustart Natürlich wollen wir das Ergebnis unserer Arbeit betrachten, also booten wir den Rechner neu. Jetzt kann es sein, dass die voreingestellten Schriftarten nicht mehr zum neuen Hintergrund passen und somit nicht genügend Kontrast haben. 5. Schriftfarbe anpassen Hier verweise ich auf das Wiki von ubuntuusers.de, das sehr umfangreich ist. Irgendwo habe ich noch was übersehen, denn die Änderung der Schriftfarben hat bei mir noch nicht funktioniert. Haben wir uns an dem Hintergrundbild satt gesehen, können wir leicht ein anderes Bild verwenden. Wir müssen dazu nur das neue Bild in das passende Format und die passenden Abmessungen bringen und im Ordner /boot/grub platzieren, so wie in Schritt 2 schon beschrieben. sudo update-grub wird das neue Bild verwenden, wenn der Dateiname in alphanumerischer Reihenfolge vor dem bisherigen liegt. Also sollten wir die Namen für die Hintergrundbilder geschickt wählen.

2 Gedanken zu „Anpassungen für Grub

  1. Das geht auch viel einfacher mit nassem Kreideschwamm.😉 (Bitte, liebe Kinder, nicht nachmachen!)

    Btw. Reklame für Kanotix? Das ist ja mit dessen Fork sidux quasi schon 2x tot, grin.

  2. Ja, das gewählte Bild lässt es vermuten.😉

    Zu KANOTIX:
    „Totgesagte leben länger!“ – dieses alte deutsche Sprichwort (ich habe damals live am unverwüstlichen „Raduga“ miterlebt, wie es vom Saarländer Erich H. geprägt wurde) trifft wohl, wenn überhaupt, dann nur auf KANOTIX zu. Wir sind zwar nicht viele, aber wir sind unheimlich zäh – was bei der fürsorglichen Rundum-Betreuung durch Kano keine Kunst ist😛 – und den Namen „sidux“ hätten wir ja schon mal um Längen überlebt…

    KANOTIX war nie tot. Es schien eine Zeit lang wie ein running gag vom Meister, kein final release anzubieten, vielleicht weil seine rc dermaßen stabil sind. Dass man damit in den Charts keinen Blumentopf gewinnt, ist klar. So war KANOTIX eben eine Zeit lang „dormant“, aber eben nur offiziell.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.