Neuer Kernel beseitigt kleines Problem

Auf meinem Netbook, einem Samsung N130, betreibe ich EasyPeasy 1.6. Es wird regelmäßig aktualisiert, allerdings wurde dabei ein neuer Kernel immer ausgespart. So lief das Ding schon längere Zeit mit der 2.6.32-25er Ausgabe.
Ich war größtenteils zufrieden damit, weil die Funktionstasten auf Anhieb funktionierten und auch die WLAN-Verbindung optimal lief. Über das relativ einfache Einrichten einer Verbindung mittels UMTS schrieb ich ja bereits.
Es gab da nur so einen kleinen Wermutstropfen im Kelch der Glücksseligkeit: die verbaute Festplatte produzierte nach jedem Boot- oder Aufwachvorgang einen sogenannten Freeze, ein Einfrieren des Systems für etwa 30 Sekunden. In dieser Zeit passierte nichts.
Im Forum „ubuntuusers“ gibt es eine Thema, dass sich aktuell über 41 Seiten erstreckt und diverse Anleitungen enthält, wie man des Problems Herr werden kann.
Ich konnte damit leben, allerdings machte es das System nicht gerade attraktiv, wenn ich damit mal demonstrieren wollte, dass es andere schöne Sachen für einen Rechenknecht gibt als die Sachen aus Redmond. Apropos Redmond: mit Windows soll das N130 diese Freezes auch produziert haben, nur fielen die wegen kürzerer Dauer nicht so auf.

Ich dachte nun daran, einmal einen neueren Kernel zu testen. Da EasyPeasy bekanntlich auf ubuntu basiert, sollte es eigentlich klappen.
Für meinen Desktoprechner, der mit Kanotix unterwegs ist, hatte ich mir kürzlich den Kernel 2.6.36-020636-generic besorgt und installiert. Selbiges gedachte ich auch auf dem Netbook zu tun. Da die Pakete noch als .deb-Archive auf dem Rechner lagen, kopierte ich sie einfach auf das Netbook und installierte dort den neuen Kernel.

Der Neustart erfolgte, das Netbook bootete mit dem neuen Kernel und das bisherige Problem war Geschichte. Alles läuft nun perfekt, es gibt kein Freeze mehr.

Kurzanleitung

Da der 36er Kernel noch nicht in den Paketquellen von EasyPeasy enthalten ist, können wir die Installation per Paketmanager oder apt-get vergessen und müssen die Installation gewissermaßen „zu Fuß“ vornehmen.
Die Kernelpakete sind hier zu finden:
http://kernel.ubuntu.com/~kernel-ppa/mainline/v2.6.36-maverick/

Für die 32-bit-Variante werden folgenden Pakete benötigt:
linux-image-2.6.36-020636-generic_2.6.36-020636.201010210905_i386.deb
linux-headers-2.6.36-020636-generic_2.6.36-020636.201010210905_i386.deb
linux-headers-2.6.36-020636_2.6.36-020636.201010210905_all.deb

Zusätzlich benötigen wir
http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu/pool/main/w/wireless-crda/wireless-crda_1.12_i386.deb

Für die 64-bit-Version müssen einfach anstelle der i386-Pakete die Pakete mit „amd-64“ im Namen gezogen werden.

Die heruntergeladenen Pakete werden nun einfach mit
sudo dpkg -i *.deb installiert.

Es empfiehlt sich, zur besseren Übersichtlichkeit, die Pakete vorher in einen eigens dafür angelegten Ordner zu verschieben.
Während der Installation wird grub aktualisiert, sodass nach einem Neustart der aktuellste Kernel geladen wird.

Update: Wer es noch aktueller braucht, schaut hier:
http://kernel.ubuntu.com/~kernel-ppa/mainline/v2.6.36.1-natty/

Advertisements