Böses Foul

Montag, 01. März 2010

Heute war nun also mein erster Tag als „freier Mann“…
Ich nutze die Zeit, um ein wenig Ordnung zu schaffen, denn irgendwann in den nächsten Tagen kommt der Makler, um einige Fotos für seine interessierte Kundschaft zu schießen. Am Freitag will sich dann auch der Vermieter sehen lassen, um sich vom Zustand der Mietsache zu überzeugen und die Rückzahlung der Kaution zu veranlassen.

Nebenher beschäftigte ich mich mal mit der Zukunft. Ich schrieb ja unlängst schon von ersten Erlebnissen mit den Arbeitsagenten. Nun stöberte ich auf der Agenten-Homepage nach den Voraussetzungen für den Erhalt unterschiedlicher Leistungen.
Da ich mich in der Vergangenheit auf mündliche Zusagen verließ, kümmerte ich mich angesichts einer vermeintlich gesicherten Weiterbeschäftigung im Falle der Rückkehr nach Deutschland auch nicht um irgendwelche Anwartschaften.
Da ich in den letzten zwei Jahren nur auf eine zehnmonatige sozialversicherungspflichtige Beschäftigung in Deutschland zurückblicken kann, habe ich keinen Ansprucht auf die Zahlung von Arbeitslosengeld.

Das bedeutet, dass ich wahrscheinlich sofort in den Dunstkreis „Hartz IV“ falle…

Ein halbes Jahr werde ich mit den Ersparnissen hinkommen, in dieser Zeit muss ich eine Alternative gefunden haben.
Die menschenunwürdige Hartz-IV-Praxis ist jedenfalls keine Perspektive für mich.

Kopf hoch, auch wenn der Hals noch so dreckig ist! Ich schaue mal, dass ich aus diesem Auslandseinsatz ein wenig Kapital schlagen kann.

Optimistische Grüße,

Ralf

Advertisements