Es geht endlich los!

Die letzten Tage zu Hause waren angefüllt mit einer Menge Arbeit. Der Koffer musste noch gepackt und mitzuführende Dokumente gecheckt werden. Einiges war noch zu erledigen und zu organisieren, damit die Dinge zu Hause auch weiterhin Ihren „Gang gehen“. So wurde ich von Tag zu Tag immer aufgeregter.
Von meinen Kollegen verabschiedete ich mich mit einem kleinen Essen. Es hat allen geschmeckt, jedenfalls sagten sie das in meiner Anwesenheit so…

Nun war es soweit, es war mittlerweile Dienstag, der 13. Januar. Schnell noch den Koffer fertig gepackt und die restlichen Dinge und Sachen in ein Paket getan. Da ich bereits ein Paket nach Singapur geschickt hatte, wählte ich diesmal wieder diese Möglichkeit. Es ist wesentlich preiswerter ein Paket zu schicken, als bei der Airline Gebühren für Übergepäck zu berappen.

Die Verabschiedung von der Familie war heftig und tränenreich. Immerhin ist das ein winziger Schritt für die Menschheit, aber ein Riesenschritt für mich! So war ich doch auch froh, dass der Zug losfuhr. Ich mag keine langen Abschiedsszenen.
Zur Bahnfahrt selbst gibt es nichts Nennenswertes zu berichten, außer dass beide Züge, mit denen ich fuhr, Verspätungen wegen technischer Probleme hatten. Mich störte das nicht weiter, denn ich hatte genügend Zeit eingeplant.

Der Check-In war frei, offensichtlich nutzten diesmal nicht so viele Passagiere die Möglichkeit, den Check-In über das Internet vorzunehmen. So hatte ich nach zwei Minuten meinen Koffer aufgegeben und meine Bordkarte in der Hand. Nun begann die langweiligste Zeit, denn der Flughafen Frankfurt ist nicht wirklich ansehenswert.
Als ich Starbuck’s entdeckte, erinnerte ich mich, dass in Asien in jedem dieser Cafés ein kostenloser Hotspot für den Zugang zum Internet besteht. Also fragte ich gleich mal nach. Die Antwort war niederschmetternd: Ich könne einen Zugang für einen ganzen Tag bekommen, der koste allerdings 10 Euro. Also ließ ich es bleiben. Für die mir verbleibende dreiviertel Stunde war mir der Preis entschieden zu hoch.
Der Security-Check war diesmal recht unaufgeregt. Selbst das Personal war freundlicher als beim letzten Mal. Ich bestand auch die Gesichtskontrolle und durfte raus …

2.Asienreise2008_352

Der Flug verlief im Großen und Ganzen recht ruhig, von einigen kleineren Turbulenzen mal abgesehen. Die Cabin Crew gab sich wieder alle erdenkliche Mühe, um mir den Flug so angenehm wie möglich zu gestalten.
Jetzt nähern wir uns Sinapore, ich werde am Flughafen abgeholt. Ich bin gespannt, was mich in den nächsten Tagen erwartet und bin ganz aufgeregt.

Advertisements