Alles geregelt…

Mittwoch, 6. Februar 2008

Singapur ist eine sehr saubere Stadt. Nicht zuletzt dadurch, dass für Verstöße gegen die festgelegten Regeln teils saftige Strafen drohen. So darf man als Nutzer des MRT (Mass Rapid Transit System) – der U-Bahn – bei Androhung einer Geldstrafe in Höhe von 500 Singapur-Dollar in der Bahn nicht trinken oder essen (ich tauschte einen Euro gegen 2,08 Sing$).
Mir wurde erläutert, dass es aber eine sehr effektive Methode sei, bestimmte Regeln durchzusetzen. Man spart sich lange Begründungen und Erläuterungen, denn die Drohung „… sonst 1000$ Strafe!“ wird von allen verstanden. Bei den 1000 Sing$ scheint es sich wohl um einen recht gebräuchlichen Betrag für die meisten Verstöße zu handeln, beispielsweise für Kaugummi ausspucken…

Hinweis-, Gebots- und Verbotsschilder sind allgegenwärtig. Der Besucher ist wohl gut beraten, es nicht auf eine Reaktion der Ordnungshüter ankommen zu lassen. Ich habe mich jedenfalls bemüht, die eigentlich selbstverständlichen Regeln zu befolgen. Gut, ich habe da auch einen kleinen Vorteil: ich bin Nichtraucher, und Kaugummis mag ich auch nicht.

Als besonders kreativ sind wohl die Designer der Piktogramme auf den Schildern anzusehen. Selbst ohne Kenntnis der Schriftsprache kann man auf einen Blick erfassen, was hier gemeint ist…

1.Asienreise2008_153

Gesehen am Fort Canning Reservoir, einem Trinkwasser-Reservoir oberhalb von Fort Canning.

Advertisements